Montag, 18. Juni 2012

"Böse" Amazon-Artikel können nicht an Abholstation verschickt werden

Kabelangriff

Karlsruhe. Gestern wurde von einem USB-OTG-Adapterkabel ein heimtücker Anschlag auf eine wehrlose Total-Mitarbeiterin verübt. Nachdem erst komische Geräusche aus dem von Amazon über Hermes versendeten Paket drangen, platzte dieses plötzlich auf und das Kabel sprang heraus. Mit seiner sagenhaften Länge von 22cm legte es sich um den Hals der 22jährigen Mitarbeiterin und drohte, dieser die Luft abzudrehen. Der beherzte Einsatz eines 60jährigen Rentners, der gerade die Tiefpreisphase von 1,519 Euro ausnutzte und seine Tankfüllung in Höhe von 9,11 Euro begleichen wollte, rettete ihr das Leben: Der Held griff sich das Kabel und machte einen Knoten rein!




So oder so ähnlich muss es aussehen, wenn "böse" Kabel an eine Abholstation verschickt werden:


Fast verständlich ist es dagegen, dass der Film "Scream 4" (FSK ab 16) nicht an eine X-beliebige Abholstation versendet werden kann:


Man kann ja nie wissen, ob die unter 16jährigen Mitarbeiter nicht zufällig das Päckchen aufreißen und sich aus Versehen den Film ansehen! Kann ja mal passieren ... so aus Versehen ...

Dagegen werden irgendwelche Horror-Hörspiele widerstandslos an die Abholstation versendet - dabei könnten die genauso von minderjährigen Mitarbeitern zufällig ausgepackt und angehört werden ... damit diese auch immer informiert sind, was demnächst bei ihnen ankommt, kann man dies gleich publik machen:


Auch hier Nachtrag: Das Kann-an-Hermes-Shop-verschickt-werden-oder-nicht-Problem ist ein logistisches auf Amazon-Seite, was Kunden ausbaden müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.