Freitag, 29. November 2013

Die drei ??? GPS Gangster - Ein Buch von Marco Sonnleitner (2 bis 3 Sterne von 5)

Ich war voller Vorfreude, als ich dieses Buch von den drei ??? entdeckt habe! "'Geocaching', 'Die drei ???', das sind ja zwei tolle Sachen auf einmal!"
(Ok, an ein Ü-Ei kommt das noch nicht ran...)

Das Buch habe ich schon über ein Jahr hier herum liegen. Und inzwischen dreimal gelesen (die gebundene Ausgabe für damals 7,95 Euro muss sich ja lohnen, inzwischen kosten die Bücher übrigens 8,99 Euro).

Besser wird das Buch nicht.

Nehmen wir uns den Titel vor: "GPS-Gangster". Hätte ich auch das eBook, dann würde ich mal automatisiert suchen, aber gefühlt steht kein eines mal mehr "Gangster" in dem Buch. Gemeint ist wahrscheinlich "Captain Skull". Peter gibt auf den Seiten 17/18 eine Beschreibung: "[...]schwarzes Kopftuch und darunter eine Totenkopfmaske, deren eines Auge wie eine Kompassrose aussieht.[...]"

Frage: was hat das Titelbild mit dem Buch zu tun?

Auf dem Titelbild ist (gefühlt) ein Oregon, im Buch wird dagegen immer wieder von einem "Treasure X 35" gesprochen, was man zumindest aktuell nicht im Internet als GPS finden kann. Das nehme ich jetzt mal als künstlerische Freiheit. Auf dem Titel wird außerdem "nur" ein Totenkopf ohne Kompassrose gezeigt (finde ich schlecht, die hätte ich da erwartet). "K°135 827 °839 ALT?" kann man statt der Zähne lesen (wenn ich das richtig entziffert habe), was auch immer uns das sagen will.

Das beschriebene GPS-Gerät gewinnen die drei ??? (ich frage mich noch immer, wo mein schlauer Zettel hin ist!) gleich zu Beginn des Buches, weil sie die Prinzessin NICHT retten, aber immer noch schneller sind als alle anderen - ein Hoch auf Just! Eigentlich ganz nett gemacht. Ein Wettbewerb wie zu alten Schnitzeljagdzeiten (jeah, sowas gab es früher mal auf einem Geburtstag - und ging über einen Friedhof...), organisiert von den Track-Crackern, in deren Reihen auch gleich von Beginn an der Täter vermutet wird.

Für mich gibt es in dem Buch von Anfang an viel zu viel Liebe:
  • Tante Mathilda und Onkel Titus: es kriselt, weil Onkel Titus vor Tante Mathilda einer Roberta einen Liebesbrief geschrieben hat (Seite 28/29, ff)
  • Just und Valery (immer wieder)
  • Deborah und Samuel Rodman (zu viel Liebe stört, spätestens ab Seite 12, ff)
  • Peter und Kelly (Miss "Eifersucht", Seite 33, ff)
Wer einen Fall der drei ??? erleben will, will sich nicht mindestens viermal mit diesen Alltagsproblemen aufhalten! Da will ich Rätsel lösen! Ein bisschen Peter-und-Kelly ist ok, aber mehr nicht.

Hint/Spoiler/Obacht! Der Bösewicht wird (eigentlich) gleich zu Beginn von Just erkannt. Auch wenn ich diese Erkenntnis mal für richtig, richtig weit hergeholt halte (da wäre nicht mal S.H. himself drauf gekommen!):

"Muss Ihr Mann schon gehen?", fragte Bob überrascht.
"Nein, nein, er kommt gleich wieder." Deborah Rodman deutet auf die Brücke.
(Seite 13 von 126)

Das Ende ist dann total konstruiert: da kommen wir zurück (Hint/Spoiler/Obacht!) zu der Schatulle vom Anfang, die teure Sammelkarten beinhaltet. Captain Skull hat diese tolle, wertvolle Schatulle entwendet, deren Geheimnis erkannt und trotzdem den Spitzel im finalen Duell nur gezeichnet. Hä, was? Und überhaupt: Captain Skull hat nur aus Liebe gehandelt!

(Und wenn jemand meinen Zettel findet, dann gibt er/sie/es ihn mir wieder! Da stehen noch andere wichtige Dinge drauf!)

Alles sehr seltsam. Maximal 3 von 5 Sternen. Eher 2.

Nett gemacht sind die Rätsel. Ich muss zugeben, ich habe schon geprüft, was ich davon hier in der Nähe von Karlsruhe verwenden kann ;)

Buch-Leser könnten also im Vorteil sein, wer weiß, was demnächst im Hörspiel noch übrig bleibt :)

Leider bleibt für mich aktuell vom Buch eine schräge Geschichte übrig, die ich nicht wirklich glauben kann. Zu viel Liebe, alles zu weit her geholt, schade. Ich hatte auf mehr gehofft... vielleicht wird das Hörspiel besser!?

In grenzenloser Hoffnung,
  Micha

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.