Freitag, 7. März 2014

Umziehen macht Spaß, oder? Ummelden... mich und das Kleingewerbe...

Wer umzieht, der muss sich ummelden. Und damit darf man nicht zu lange warten! So war das zumindest mal. Vor ein paar Jahren habe ich einen Rüffel bekommen, weil die Öffnungszeiten der zuständigen Behörden nicht mit meinen Arbeitszeiten zusammen passten und ich auch nicht gleich in den ersten vier Wochen im neuen Job nach Urlaub krähen wollte.

Früher war das Ummelden auch gar nicht so einfach: musste man sich doch erst bei seinem alten Bürgeramt abmelden um dann mit der Abmeldung und dem Mietvertrag im neuen Bürgeramt eine Anmeldung durchführen zu können. Braucht man heute nicht mehr. Wenn man sich neu anmeldet, wird gleich automatisch beim alten Bürgeramt eine Abmeldung durchgeführt, nicht mal den Mietvertrag braucht man (was hat man eigentlich gemacht, wenn man keinen hatte?). Klassetoll, der Fortschritt auch dort endlich Einzug gehalten. So dachte ich...

Mit einer Gewerbe-Ummeldung geht das leider nicht!

Da ist noch alles beim Alten: erst in Karlsruhe abmelden, dann in Mingolsheim anmelden. Und das sagen die einem im Bürgeramt in Mingolsheim ohne mit der Wimper zu zucken. Warum hat hier der Fortschritt noch nicht Einzug gehalten?! Konnte mir niemand erklären...

Also ab zum alten Amt (in Karlsruhe übrigens Kaiserallee 8, 1. OG, Zi. 107/108). Zum Glück gibt es das Formuar auch online. Nun alle Daten 1:1 nochmal in ein Formular schmieren, die man bereits bei der Anmeldung angegeben hat (winzige Abweichung nur "künftige Betriebsstätte", "Verlegung in einen anderen Meldebezirk", "Datum der Betriebsaufgabe"). Was wollen die damit prüfen? Sollte doch alles schon in der Datenbank stehen. 20 Eingabefelder später hat man es endlich geschafft. Eintüten, ab in den Briefkasten.

Und dann füllt man nochmal genau diese 20 Felder im Anmeldeformular im neuen Amt aus, wieder nur minimale Abweichungen... damit die Damen dort etwas zu tun haben, wird das in Mingolsheim übrigens nicht direkt am Computer gemacht sondern händisch auf dem Formular.

Ja, klingt jetzt alles komisch, aber ist so.

P.S. von 17:20 Uhr - Ganz vergessen: wo die erste Anmeldung noch 25 Euro gekostet hat, kostet die Wiederanmeldung nur 20 Euro, ein echtes Schnäppchen bei dem Service-Aufgebot, oder?


Fortsetzung ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.