Montag, 13. Juli 2015

Jungs und Mädels, so funktioniert das nicht mit den Produktrezensionen!


Traurig aber wahr:


Viele Amazonkunden scheinen nicht zu wissen,
was eine PRODUKTrezension ist!



Dass 5-Sterne-Bewertungen bei Amazon oft "eingekauft" sind, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Auch gibt es immer wieder Bewertungen zu Produkten, die noch nicht erschienen sind bzw. noch nicht "getestet" sein sollten. Daher habe ich mir angewöhnt, nur noch die 1- und vielleicht noch 2-Sterne-Bewertungen zu lesen. Hier kann man immerhin ab und an herausfinden, was an dem Produkt schlecht sein könnte.

Kann man, muss man aber nicht unbedingt. Oft wird die lange Lieferzeit bemängelt (dabei werden viele Produkte von unterschiedlichen Lieferanten geliefert), das unangemessene Porto (auch hier gibt es Differenzen, wer das Produkt liefert) oder die Unfreundlichkeit des Lieferanten.

Letzte Woche habe ich die Erscheinung der neuen CD der drei ??? irgendwie verpasst. Erst am Wochenende war mir die Folge "176 - Die drei ??? und der gestohlene Sieg" wieder präsent.

"Boah, hast du die Bewertungen bei Amazon dazu schon gesehen?", fragte mich Jochen.

"Nö, gut oder schlecht?", antwortete ich.

"Schlecht, so schlecht war noch keine Folge!"

Stand 13.07.2013
Offenbar ist Amazonkunden nicht ganz klar, dass es sich bei einer Produktrezension um eine Rezension eines Produkts handelt. Sagt doch schon das Wort:


Produkt + Rezension = Produktrezension


Übrigens nicht Rezession (lt. Duden "[leichter] Rückgang der Konjunktur"), was auch schon jemand angenommen hat:


Beim lesen der (schlechten) Rezensionen kam heraus, dass zu dem Zeitpunkt bereits über 20 Bewertungen mit einem Stern eingegangen waren, weil die Amazonkunden meinen, dass man eine Art Gewohnheitsrecht hat:

Einmal AutoRip, immer AutoRip!


Die aktuelle Folge hat - zum jetzigen Zeitpunkt - tatsächlich kein AutoRip, was einen ganzen Stall voller Leute auf den Plan ruft, die Folge mit nur einem Stern zu bewerten. Gehört haben sie offenbar bisher die wenigsten, da - ein Hoch auf die Nachwirkungen des Poststreiks - die meisten CDs trotz Vorbestellung noch nicht ausgeliefert sind/waren.

Vielen Amazonkunden ist nicht bewusst, dass man CDs auch selber rippen kann. Ja, Jungs und Mädels, das war in grauer Vorzeit mal so! Vor allem hat das den Vorteil, dass man dann tatsächlich alle Tracks hat - und nicht nur vier "Häppchen", die vom Amazon AutoRip standardmäßig geliefert werden:


Ohne AutoRip ist es - selbstmurmelnd - unmöglich, Hörspiele in der Bahn zu hören:


Viele wollen jetzt auf iTunes umsteigen. Wenn sie sowieso nur einen Download haben möchten, ist es mir rätselhaft, warum sie überhaupt jemals die CDs bei Amazon bestellt haben?


Einen Kommentar zum Apostroph verkneife ich mir mal ...

Interessant ist auch, dass viele der Schreiber erst jetzt die Möglichkeit zur Verfassung einer Rezension entdeckt haben: Entweder ist es ihre erste Rezension - oder ihre erste seit langer Zeit.






Jungs und Mädels, so funktioniert das nicht mit den Produktrezensionen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.